Wochenbettbegleitung

Endlich daheim! Und jetzt?

Gerade in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt, beginnt eine Achterbahn der Gefühle: Zwischen himmelhochjauchzend starken Glücksgefühlen, kommen immer wieder Stimmungstiefs und Tränen, oft mehrmals am Tag hintereinander. (Stichwort „Babyblues“). 

Alles ist neu. So viel Verantwortung. So viel Wunder. Unsicherheiten und Schlafentzug tragen das Ihrige dazu bei. All das ist normal, aber dennoch viel. Manchmal auch mehr, als Frau momentan schafft.

"mothering the mother"

In unserer Gesellschaft war es früher üblich, dass Schwangere durch enge geburtserfahrene Frauen aus Familie oder dem Umfeld rund um die Geburt besonders betreut und unterstützt wurden- ergänzend zur Hebamme. Das war solange, bis Geburten in Krankenhäuser verlegt wurden.

Im Idealfall beginnt meine Aufgabe da, wo die deiner Hebamme endet. So kannst du dich als Mutter bestens umsorgt und geborgen fühlen.

Ich bin für dich da, um dich (und deinen Partner) nicht nur physisch, sondern auch emotional zu unterstützen.

Mein Fokus liegt darauf, euch im richtigen Umgang mit eurem Kind sicherer werden zu lassen, euer Vertrauen auf euer Bauchgefühl zu bestätigen und mutiger im Umgang mit eurem neuen Familienmitglied zu werden.

Natürlich kannst du eine Wochenbettbetreuung auch ohne vorheriger Geburtsbegleitung in Anspruch nehmen! 

Wie kann ich dich dabei unterstützen?

Du suchst eine Wochenbettbegleitung?
Ich freue mich auf deine Nachricht!